Plancha Grillplatte von OUTDOORCHEF

19.05.2016

Heute fühle ich der Plancha Grillplatte von OUTDOORCHEF (ODC) auf den Zahn.

 

Dieses Zubehörteil ist für die Gasgrills wie etwa den Ascona, Montreux und ähnliche verfügbar – eben alle die über das EASY FLIP Trichtersystem verfügen und der Größe 480 oder 570 angehören.

 

Ich habe die Plancha auf meinem ASCONA 570G getestet-mehr dazu dann weiter unten im Text

Die Plancha kommt, wie für Produkte von ODC üblich, in einem schön bedruckten Karton mit den wichtigsten Details wie passender Durchmesser und Grillart daher.
Es fällt einem bei der Öffnung eigentlich immer zuerst die Anleitung, die in 7 versch. Sprachen verfasst ist, in die Hände.
In diesem Falle ist diese sehr übersichtlich – kurz und prägnant sind die Vorbereitung, Handhabung und Reinigung beschrieben.
Als kleine Zugabe hat ODC noch 3 Rezepte ,speziell für diese Platte, abgedruckt.Wenn man weiter „in den Karton vordringt“ findet man sauber und sicher verpackt die eigentliche Platte und die dazugehörige abgekröpfte Spachtel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die im Lieferumfang enthaltene Spachtel ist ca. 24 cm lang,wobei die eigentliche „Nutzfläche“ ca. 14,5 x 10,5 cm beträgt.
Sie ist jetzt nicht die hochwertigste Ausführung, mit ihrem grünen Kunststoffgriff liegt aber ganz angenehm in der Hand.
Meiner Meinung nach könnte Sie aber etwas länger sein.Schön ist das die Spachtel eine Öse am Ende des Griffes hat,so findet sie einen Platz an einem Haken.Materialstärke der Spachtel: 1mm.
Spülmachineneignung werde ich die kommenden Wochen und Monate testen :-)

Die Platte besteht durchweg aus 2 mm Edelstahl- dies klingt nicht viel, ist bei Metall aber schon eine Nummer und ziemlich massiv.

 

OUTDOORCHEF gibt das Material nur mit dem Hinweis „EDELSTAHL“ an.

 

Dies wollte ich genauer wissen und habe die Platte mit Hilfe einer mir befreundeten Firma mittels RFA-Spektrometer untersuchen, bzw. man kann sagen „beschießen“ lassen.
Die Untersuchung, die mittels Röntgenstrahlen erfolgt, brachte dabei Edelstahl „Werkstoffnummer 1.4301“ als Material heraus – im Volksmund eher bekannt als „V2A„.
Diese Art von Edelstahl ist im Lebensmittelbereich sehr weit verbreitet und bestens geeignet.

 

 

Die Plancha selbst hat folgende ca. Maße:
Gesamtbreite: 40 cm
Gesamttiefe:    34 cm
Nutzfläche: 40 x 30 cm
Gesamthöhe: 8 cm
Höhe der Randes innen: 5 cm
Breite Fettsammelrinne: 4 cm
Tiefe der Fettsammelrinne: 3 cm

 

 

 

Ich habe mir als Test etwas herausgesucht das auch jede Pfanne wirklich herausfordert: Pfannkuchen bzw. Crepes.
Mit dieser leckeren Speise, kann man die Punkte, Hitzeverteilung, Antihaftvermögen und Reinigung ziemlich genau und schonungslos unter die Lupe nehmen.Außerdem hat sich meine Frau über diese leckere Kleinigkeit sehr gefreut.  

 

 

  1. Plancha Grillplatte aufsetzen und auf sicheren Stand prüfen
  2. Plancha einölen (hitzebeständiges Öl – KEINE Butter!)
  3. großer Brenner voll aufdrehen und Plancha ca. 5-7 Minuten vorheizen
  4. Teig nach Rezept herstellen und in Portionen auftragen
  5. tEIG gleichmässig verteilen
  6. nach ca. 1 Minute drehen
  7. nach einer weiteren Minute ist der Pfannkuchen bzw. Crepe fertig,jetzt noch nach Wunsch belegen,zusammenfalten und schnell essen (vorsicht-heiss!)

 

Die Garzeit ist natürlich von der Dicke des Teiges abhängig!

 

Wie oben bereits beschrieben,habe ich die Hitze der Platte unterschätzt und Butter zum einfetten genommen-die hat sich sofort eingebrannt-deshalb bitte lieber Kokosfett o.ä. nehmen das höher Erhitzbar ist ;-)

Die Platte hat an der Unterseite 21 Bohrungen mit jeweils 15 mm Durchmesser als Lüftungssystem – durch die direkte Trichterstellung ist das auch wirklich nötig, die Hitzenetwcklung ist doch enorm.
An der Unterseite ist die Platte großzügig verstrebt, dies soll ein Verbiegen der Oberfläche verhindern.Die Nähte sind tadellos Maschinengeschweist – da gibts nichts zu meckern.Die drei angebrachten Winkel garantieren eine passgenaue Auflage auf dem EASY FLIP Trichtersystem – wobei ein leichtes „kippeln“ festgestellt werden musste, mehr dazu aber weiter unten im Praxistest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ich feststellen musste:

Man merkt deutlich den „HotSpot“, sprich die heisseste Stelle direkt über der Trichteröffnung, hier muss man wirklich aufpassen, kann Dinge sehr scharf anbraten und dann etwas an den Rand ziehen –> super!


Die Plancha sitzt zwar ganz ordentlich auf den 3 Winkeln auf,kippelt aber bei zu starker, einseitiger, Belastung.
Ob sie komplett wegkippen würde, kann ich nicht sagen.

 

Überhaupt ist es fummelig die drei Winkel sauber zu treffen-unbedingt im kalten Zustand des Grills auflegen…sonst hat man echt zu tun das es passt.

 

Weiter ist der Bereich zwischen Fettrinne und Grillkessel vorne extrem heiss (siehe Bild rechts,der Bereich der von meiner Hand abgedeckt wird).
Eine „längere Tätigkeit“ an der Platte ist fast nicht möglich (zum Beispiel Zwischenreinigung oder bestreichen des Grillgutes mit Glasur o.ä.).
Hier wäre es schön wenn eine Art Hitzeschild nach vorne , für die größere 570er Modellreihe, verwirklicht werden würde,die mitgelieferte Spachtel sollte auch etwas länger sein – so wäre ein angenehmeres Arbeiten über dem besagten Bereich möglich.

 

Bei den 480er Modellen (wie z.B. dem Kensington 480 G) besteht dieser große „Spalt“ zwischen Plancha und Grillkessel nicht,deshalb gehe ich davon aus das Besitzer dieser Modelle dort keinen Stress haben werden.

Bei der Fettrinne bin ich etwas hin-und her  gerissen – auf der einen Seite wirklich klasse,sie fängt zuverlässig alles auf, auf der anderen Seite denke ich, wirds recht fummelig im heissen Zustand dort etwas „herauszufischen“ das versehentlich beim Anbraten hineingefallen ist. Ich denke 1 cm mehr in der Breite ( 5 cm statt 4cm ) wäre gut gewesen, so könnte man das „Fallopfer“ auch mit einer Grillzange herausholen (Ich denke in diesem Fall an Garnelen oder Zwiebelstücke).

Überhaupt könnte die Plancha etwas größer sein (für die 570er Reihe), dadurch wäre auch das o.g. Problem mit der extremen Hitze vor der Plancha gelöst.Ich denke 10 cm mehr in der Tiefe (dann wäre Sie auch Rund) würde Ihr gut stehen.
Vielleicht ist die aber Konstruktions-bedingt nicht so einfach machbar.Die leicht ovale Form wird schon einen Sinn  haben,der sich mir momentan einfach nicht erschliesst.

Der große Vorteil der Grillplatte ist die Reinigung:
neben einem Reinigungsset das es als Zubehör zu kaufen gibt, ist die Platte,dank Edelstahlausführung, sehr Pflegeleicht.


Fazit und Zusammenfassung

Vorteile:

  • dank Edelstahl sehr pflegeleicht (ab in die Spülmaschine!)
  • schnell Betriebsbereit durch „Direktbeschuss“
  • Fettfangrinne verhindert Abtropfen auf den EASY FLIP Trichter
  • Hoher Rand im hinteren und Seitenbereich
  • Vergrößert merklich die „direkte“ Zone ,im Gegensatz zum reinen Trichterbetrieb

Nachteile:

  • „kippelt“ etwas bei einseitiger Belastung
  • starke Hitze „vor“ der Plancha im Bereich des freiliegenden Trichters (bei Nutzung eines 570er Grills)
  • Fettrinne etwas schmal um „havariertes“ Grillgut zu bergen
  • verhältnismäßig hoher Anschaffungspreis im Vergleich zu einer normalen Gussplatte (allerdings ist diese dann wieder Pflegeaufwendiger, und kaputt wenn man sie runterwirft..)

 

Mit der „Plancha Grillplatte“ von OUTDOORCHEF erwirbt man eine sauber verarbeitete, stabile und ,dank Edelstahl, langlebige Plancha.
Wenn die Platte etwas größer wäre, die Fettfangrinne etwas breiter und die Auflage noch optimiert wird, gibts eigentlich nichts besseres, an Pflege,Langlebigkeit und Stabilität.

 

Für Griller die öfter Dinge grillen, die „durch den Rost“ fallen, auf Pfannkuchen und Crepe stehen , und so wie ich lieber grillen als Zubehör putzen und pflegen gibts von mir, trotz des vergleichsweise höheren Preises, eine klare Kaufempfehlung.

 

Vielen Dank für das Lesen meines kleinen Berichtes, habt ihr selbst Erfahrungen mit der „Plancha Grillplatte“ von Outdoorchef dann lasst es mich wissen :-)