Videro G4 von RÖSLE

Eine absolute Weltneuheit durfte ich da Anfang Februar 2017 aufbauen - der neue RÖSLE Videro G4
Der Grill wurde mir von RÖSLE für die aktuelle Grillsaison zur Verfügung gestellt, dafür vielen Dank!
Natürlich wird meine objektive und ehrliche Meinung zu diesem Gerät nicht beeinflusst.

Der RÖSLE Videro G4 bewegt sich preislich zwischen der AIR-Serie (~ 350 Euro) und der Vision-Serie (~1.050 Euro) von RÖSLE.

Es gibt ihn in 4 Varianten (G3 schwarz , G3 Edelstahl , G4 schwarz , G4 Edelstahl ) eine fünfte Variante, in Kooperation mit Sansibar soll laut Webseite sehr bald folgen.

Anlieferung und Verpackung

Der RÖSLE Videro G4 kommt in einem relativ kleinen Paket, das allerdings recht schwer ist (laut Lieferschein 75 Kg).

Ich war wirklich fasziniert wie man ein, doch recht großes Gerät, soooo klein aber sicher, verpacken kann.

Beim Öffnen der Verpackung sollte man auf ein Messer verzichten, schnell hat man Kratzer auf den lackierten Teilen.

 

Es hat sich bei uns gezeigt das es am besten ist wenn man den Karton "oben herum" erst mal leerräumt und dann ,vorsichtig, den Karton an allen Ecken komplett aufschneidet.

Hintergrund: die eigentlich Haube mit den Brennern ist mit allerlei Bauteilen gefüllt und sehr schwer-von oben bekommt man sie schlecht heraus.

 

Aufbau

Der Aufbau dauerte zu zweit ca. 1,5 Stunden (mit Dokumentation der einzelnen Schritte).

Toll sind die bereits in den Bauteilen eingebrachten Schrauben, diese dreht man nur ein Stück heraus, fügt das passende Bauteil an und dreht die Schrauben wieder zu - so entfällt das lästige Schraubensuchen!

Die Montage der Seitenablagen gestaltet sich als etwas kniffelig, aber ist machbar (die Ablagen werden von außen und innen verschraubt, eine etwas detailliertere Anleitung wäre hier von Vorteil (Detailbild etwas unklar)

Die gasführenden Schläuche, der Druckminderer und die Verbindungen sollten, im eigenen Interesse, vor Betriebnahme auf Dichtigkeit überprüft werden (Probe mit Spülmittel klappt bestens)

Inbetriebnahme

Der RÖSLE Videro G4 selbst hat eine Ablage für eine KLEINE Gasflasche im Unterschrank - große Flaschen sind NICHT zulässig! Durch die seitliche Öffnung am Unterschrank kann aber der Schlauch mit Druckminderer auch nach außen geführt werden, dann ist der Einsatz einer großen Flasche (11 kilo) kein Problem.

Rechts im Unterschrank befindet sich ein kleines Batteriefach - hier kommen 4 AA Batterien rein (Im Lieferumfang enthalten) - diese sind für die Zündung und die beleuchteten Regelknöpfe.

Nach mehrmaligen Zündversuch, war der Grill einsatzbereit. Die erste Zündung dauert etwas bis das System sich mit Gas füllt.

 

Einbrennen

Man sollte den Grill vor der ersten Grillparty auf jeden Fall mal im "Leerlauf" eine Weile brennen lassen - nur so haben evtl. Produktionsrückstände die Möglichkeit sich in Luft aufzulösen... ich habe ihn bei kleinster Flamme 5 Minuten und dann 15 Minuten bei "Volldampf" betrieben-dabei nahm man eine minimale Ausdünstung war.

 

Der RÖSLE Videro G4 ist sehr fix auf Temperatur-bereits nach ca. 10-13 Minuten hat er die richtige Temperatur erreicht.

 

Im übrigen haben wir die Temperatur vom Grill mit einem Thermometer gemessen - auf Rosthöhe kam er auf 356 °C --> absolut ausreichend für Grillen und natürlich BBQ

Reinigung
Nach dem Grillen nochmals die Brenner volle Hütte auf, 10 Minuten warten, abbürsten-fertig!

Evtl. abtropfende Flüssigkeiten und Fett werden in einem Töpfchen aufgefangen - dieses lässt sich idealerweise auch nach vorne herausnehmen.

Wie sich die vorhandene Sichtscheibe, im Bezug auf Sauberkeit, verhalten wird, wird sich zeigen...hier bin ich noch etwas skeptisch ob diese sich schön auf Dauer reinigen lässt.

Zusammenfassung

Der RÖSLE Videro G4 ist ein mittelpreisiger Gasgrill der erst seit 1.02.2017 auf dem Markt ist.

Das Design ist einfach cool-gerade die schwarze Front mit den beleuchteten Knöpfen sieht richtig edel aus.

Die Sichtscheibe lässt einen Blick aufs Gargut zu - wie lange diese so schön durchsichtig ist bleibt abzuwarten.

Die 4 Gussroste sind emailliert, müssten dadurch wenig Rostanfällig sein, das wird sich aber auch im Betrieb zeigen.

Der Seitenbrenner ist großzügig dimensioniert, dadruch hat auch eine größere Pfanne/Topf Platz.

Die Räder sind aus Kunststoff,machen aber einen stabilen Eindruck - Geländegängig sind sie aber sicherlich nicht.

Die jetflame-Zündung ist ungewöhnlich aber sehr zuverlässig!

 

Bisher negativ aufgefallen sind mir nur die dünnen Brennerabdeckungen (Flammschutzbleche) - die müssten wirklich etwas mehr Materialstärke haben.

 

Stand heute kann ich diesen Grill wirklich empfehlen, der Aufbau sollte auf jeden Fall zu zweit erfolgen!

 

Vielen Dank fürs Lesen, ich hoffe ich konnte euch mit diesem Test etwas weiterhelfen!

 
Nachtrag 24.03.2017: Nachdem ich den Grill jetzt einen Monat im Betrieb habe,fehlt mir doch etwas: Haken!
Es wäre schön wenn der Grill, im vorderen Bereich 2-3 Haken hätte, so wäre das Equipment wie Bürste,Zange und Handschuhe Griffbereit :-)


Hier gibts die 4 Varianten des RÖSLE Videro 

(Achtung Preise nicht unbedingt aktuell - bei diesen Links handelt es sich um Partnerlinks)