P-420 E Minichef + von OUTDOORCHEF

 

 

klein aber oho.... - so könnte man den Minichef von Outdoorchef in einem Satz beschreiben.

Nachdem ich die Gasvariante seit einem Jahr im Einsatz habe (Bericht darüber, auch mit mehr Details zu Größe und Material, gibts hier), habe ich mir mal die "Elektrovariante" angeschaut - und zwar in der "Plus-Ausführung",sprich mit passender Station, die erst seit Anfang 2017 im Handel verfügbar ist.

Wieso ich mich auf einmal für die Elektrofraktion interessiere, wie der Grill und die Station abschneiden, das alles hier - in diesem Bericht !

wichtiger Hinweis:
Mir ist bekannt das in diesem Bericht der Deckelgriff "verkehrt" herum angebracht ist, dies habe ich mit voller Absicht und Grund so gemacht ;-)

-- echte Männer grillen mit Kohle -- Stromgriller sind keine Griller -- Elektrogriller sind Spießer -- Ein Elektrogrill hat keine Power -- dann kann ich ja gleich die Pfanne auf die Herdplatte stellen -- Fleisch vom Elektrogrill schmeckt nicht --

Jeder von uns kennt garantiert eine der oben aufgeführten Aussagen - und ich will keine davon unterstützen oder dementieren , denn hier solls ums Gerät gehen und nicht um die Meinung zur Grillart :-)

Fakt ist: es gibt sehr viele Gründe für einen Elektrogrill... sei es, was sehr oft angeführt wird, der Vermieter bzw. die Hausordnung die einen nicht mit Gas und Kohle grillen lässt, oder das Thema Transport durch kleines Packmaß, oder eben auch der Einsatz in der Wohnung bzw. in geschlossenen Gebäuden den viele Menschen schätzen.

Bisher kannte ich nur diese 08/15 Geräte.... ein Heizstab unter dem eine reflektierende Folie im Wasser schwamm - die Leistung eher naja......

Zeit sich also dringend den Minichef anzuschauen!
Der Grill selbst hat eine Leistungsaufnahme von 2.000 Watt, die Heizschlange, die ihren Namen wirklich verdient, läuft unmittelbar direkt unter dem Grillrost hindurch, ein angebrachter Reflektor, bespannt mit einer speziellen Folie darunter, soll die Hitze konzentriert nach oben abgeben.

Der Grill selbst hat die gleichen Maße wie die Gasversion, auf den ersten Blick erkennt man ihn an dem fehlenden Thermometer im Deckel (was mir persönlich wirklich optisch fehlt), den abgeänderten Schlitzen im Deckel und, oh Wunder, natürlich dem Stromkabel.

Der Grill kann,mit seinen 39cm Rostdurchmesser, bequem auf einem Tisch, oder eben, in der "Plus-Ausführung" auf der Station aufgestellt werden, es empfiehlt sich allerding die Preise, bei einem online-Kauf, genauestens zu beobachten - so kostet derzeit diese Ausführung bei einem großen Onlinehandel mehr als wenn man beide Komponenten ,Grill und Station, extra kauft.

Nachdem mein Modell wohl einen Defekt aufwies und nicht richtig heizte, wurden die Teile (Heizschlange und Reglereinheit) von Outdoorchef ausgetauscht.
Es stellte sich heraus das die Heizschlange funktionierte, die Reglereinheit wohl der Schuldige ist.
Der Wechsel der Reglereinheit dauert keine 3 Minuten, seitdem funktioniert des Grill anstandlos.
Die Aufheizdauer ist sehr gut, gerade einmal knapp über 12 Minuten braucht der Grill um die Stufe 6 von 7 zu erreichen (Außentemperatur 7°C).

Outdoorchef gibt die Temperaturen folgendermaßen an:
Position 1: 70–90° C
Position 2: 150–170° C
Position 3: 170–190° C
Position 4: 230–250° C
Position 5: 250–280° C
Position 6: 280–310° C
Position 7: 310–350° C
Bei Stufe 7 geht das Blinken nicht aus,der Grill läuft im Vollgasbetrieb.
In dieser Stufe darf auch der Deckel nicht geschlossen werden, eine Überhitzung wäre möglich.

Toll sind die zusätzlichen Zubehörartikel die es für den Grill gibt.
Ob Muffinform, Pizzastein, Gussplatte, Gourmetset oder Aromapfanne - durch diese, und weitere Artikel wird der Minichef zur richtigen Outdoorküche.

Die Reinigung fällt recht einfach aus:
- abkühlen lassen

- Grillrost bzw. Gussplatte reinigen

- Heizschlange abstecken

- Reflektorschild abnehmen und mit warmen Seifenwasser abwaschen

- Fetttöpfchen ausschütten und ausspülen

- Kessel mit einem feuchten Lappen auswischen

- fertig!

 

Der Hitzereflektor "easy reflect" hat eine Schutzfolie drauf,die man nach einer gewissen Zeit (laut Handbuch "bei deutlicher Verschmutzung") wechseln sollte.
In wie weit die Standzeit mit dieser Folie ist, kann ich derzeit noch nicht sagen - werde ich dann aber noch nachtragen.

 

Die Seitenablagen sind abnehmbar und können seitlich am Grill verstaut werden - bitte VOR Gebrauch des Grills aber entnehmen .... ich spreche aus Erfahrung :-(

 

Die Station ist aus dem gleichen nylonverstärkten Kunststoff wie die Grillbeine gefertigt - sehr leicht aber stabil.
Die Räder sind nichts besonderes hochwertig, werden ihren Dienst aber sicher erfüllen.Durch den Aufdruck des Logos sehen diese toll aus und passen ins Gesamtbild der Station.
Die Arbeitshöhe ist mit ca. 85 cm sehr angenehm.

Die Vorderseite der Station ist mit einem Kunststoff/Nylon-Netz bespannt, das bei der Gasvariante die Flasche optisch kaschiert.
Toll: sowohl Elektro- als auch Gasversion des Minichefs passen auf die Station - bei letzterer sollte aber beachtet werden, das unter Umständen keine Halterung für die Gasflasche mitgeliefert wird.
--> Dies passiert euch in den Fall, wenn man sich den Elektrominichef mit der Station kauft, und später die Gasvariante auf der Station befestigen will.

 


Zusammenfassung und Fazit
Der P-420 E Minichef + von Outdoorchef ist ein tragbarer Elektrogrill mit einer überraschend großen Leistung.

Alles in allem kommt der P-420 E solide wie sein "Gasbruder" daher , durch den Deckel hat man sehr viel Möglichkeiten,die ein "normaler" Elektrogrill eben nicht hat.
Optisch finde ich den Grill sehr gut gelungen,das Deckelscharnier klappt sauber nach hinten weg und man hat keinen Stress den Deckel irgendwo ablegen zu müssen.
Befremdlich finde ich das fehlende Deckelthermometer - aber dies ist vermutlich reine Gewohnheit.

Natürlich fehlt diesem Grill das klasse "easy flip Trichtersystem" das den P-420 G und die größeren Modelle einfach unschlagbar macht.

Man darf man einen Grill mit 2kW nicht mit einem Gasmodell wie dem Minichef mit 4,3 kW oder gar dem Ascona mit knapp 10kW vergleichen.... bei der Anschaffung sollte das einfach nicht vergessen werden.
Die Leistung ist aber dahingehend ausreichend, das man auch ein schönes Branding hinbekommen kann.

Durch die 7 Stufen sehe ich beim Elektro-Minichef großes Potential im "low&slow" Bereich - da freue ich mich auf einige Experimente.
Inwieweit er auch für das bekannte Rostproblem bei Ascona und Co. anfällig ist,wie die Zeit zeigen.

Für alle die sich einen Elektrogrill, aus welchen Beweggründen auch immer, anschaffen wollen, empfehle ich dieses Modell doch einmal genauer anzuschauen - es lohnt sich!

Nachtrag vom 24.03.2017:
Beim Einsatz der optional erhältlichen Griddle Plate zeigt der Minichef seine wahre Größe.
Ich vermute durch die ,Gusseisenbedingte, Temperaturverteilung und Hitzespeicherung ist ein perfekt, scharfes Angrillen von z.B. Steaks kein Problem mehr!
Einen ausführlichen Bericht zu dieser Platte gibts bald hier, auf meiner Seite.

Der Grill macht einen guten Job, ich bleibe,aufgrund der Mehrleistung, aber lieber beim Gasgrill.
Bei Veranstaltungen und Showgrillen wird er mir aber sicherlich treue Dienste leisten ;-)


Vielen Dank für Eure Zeit und das Interesse ;-)


Der Minichef in der Elektrovariante

Der Minichef PLUS in der Elektrovariante

Die Station "solo" für Gas und Elektro

Der Minichef in der Gasvariante

Der Minichef PLUS in der Gasvariante


Der Artikel im Bericht wurde mir vom Hersteller kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Auf Grund der aktuellen Gesetzeslage, weise ich ausdrücklich auf diesen Umstand hin ,weiter kann der Inhalt Partnerlinks aufweisen - was das bedeutet könnt ihr hier nachlesen.
Natürlich beeinflusst die Leihgabe meine Meinung und das Fazit zum Artikel in keinster Weise!